Das Haus

Zuerst war da das Haus. Ein schönes, seit ca. 17 Jahren leerstehendes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum von Leipzig-Lindenau. Der Stadtteil Lindenau liegt westlich des Stadtzentrums, ca. 4,5 km nah am Hauptbahnhof. Ein Waldgebiet, der Auwald, ist unmittelbar angrenzend. In Lindenau und im Nachbarviertel Plagwitz ist die Stadterneuerung deutlich sichtbar. Das zeigt sich nicht nur an den teilweise sanierten Häusern sondern auch an der sich ständig verändernden Szene mit Theatern, Kinos, Cafés, (Nachbar-)Hausprojekten, und und und.... Mit anderen Worten: hier tut sich einiges. Den Hype um den Leipziger Westen blieb aber leider nicht unbeobachtet und so ist auch das Gespenst der "Gentrifizierung" kein unbekanntes mehr. Zurück zum Haus: Es „lief“ uns Anfang Dezember 2011 „über den Weg“. Es steht in der Georg-Schwarz-Straße, eine Straße die, in den 1920ern noch als Boulevard bekannt und beliebt, seit der Wende lange Zeit verlassen und trostlos wirkte. Sogar der Abbruch einiger Blöcke wurde diskutiert. Inzwischen füllt sie sich wie so viele Teile Leipzigs immer mehr mit Leben und alternativen Nutzformen. Das Haus hat zwei Läden, 54 und 72 qm groß und mit entsprechenden Nebenflächen ausgestattet. Auf vier Etagen (das Dach ist ausgebaut) stehen 555 qm Wohnfläche zur Verfügung. Der Hof ist ca. 250 qm groß und grün. Es war von Anfang an klar, wie schön dieser Hof werden kann. Dazu kommt noch ein ungewöhnlicher Gewölbekeller mit separatem Ausgang zum Hof.
Hausfront Kunterbunte19